Webseitengestaltung für Trauerbegleiter

Warum Du als Trauerbegleiter eine Webseite brauchst

 

Du bist Trauerbegleiter – und hilfst so vielen Menschen, den Schmerz über den Verlust eines geliebten Menschen zu bewältigen. Und selbstverständlich möchtest Du auch auf Dich und Deine Fähigkeiten aufmerksam machen. Aber gerade, weil es sich bei diesem Thema um einen äußerst sensiblen Bereich handelt, verbietet es sich, das mit der in anderen Bereichen üblichen Werbung zu machen. Denn Du willst Dich nicht aufdrängen und nicht stören, sondern Du möchtest respektvoll bleiben und es den Betroffenen ermöglichen, in ihrem eigenen Tempo auf Dich und Dein Angebot zurückzukommen.

Deshalb Deine Webseite: Auf Deiner Webseite kannst Du Dich diskret und respektvoll mit dem Thema „Trauer“ auseinandersetzen und angemessen

  • über Dich selbst, Deinen persönlichen Hintergrund und Deine Erfahrung informieren,
  • erste Tipps und Hilfen zur Bewältigung der Situation sowie
  • verschiedene Kontaktmöglichkeiten wie Telefon oder Mail oder auch Social Media anbieten.

Wenn Du also mit Menschen über die Themen „Trauer und Trauerbegleitung“ ins Gespräch kommst, musst Du nichts weiter tun, als auf einer Visitenkarte oder auf andere Art und Weise die Adresse Deiner Webseite an den oder die Trauernden weitergeben – und kannst es ihnen überlassen, wann sie Dich über welches Medium kontaktieren wollen.

Wenn Du Dich jetzt fragst „Ja, aber geht es denn nicht auch ohne Webseite? Ich bin doch schon mit den Menschen ins Gespräch gekommen…“ – dann sage ich Dir: Eindeutig nein! Denn zum einen wird sich der ein oder andere Kontakt tatsächlich mehr oder minder zufällig „live“ ergeben, aber selbst dann werden sich immer Nachfragen ergeben, die sich aus Gründen der Diskretion nicht im jeweiligen Moment des Kontakts selbst beantworten lassen.

Zum anderen aber wird der ganz überwiegende Teil der Menschen, die Dich und Deine Fähigkeiten in Anspruch nehmen möchten, auf Dich stoßen, wenn sie nach Dir suchen. Und auch wenn es sich beim Thema „Trauerbegleitung“ um eine ganz besondere Dienstleistung handelt, so ist es doch etwas, nach dem Menschen heute ganz selbstverständlich dort suchen, wo sie auch alles andere suchen: Im Internet! Und deshalb solltest auch Du dort zu finden sein! Aber gerade weil es sich hier um einen Bereich handelt, der sich von anderen Dienstleistungen stark unterscheidet und mit Emotionen besetzt ist, brauchst Du eine ausreichende Gestaltungsmöglichkeit Deiner Präsenz im Internet, um Aspekte wie Diskretion, Angemessenheit und Respekt auch berücksichtigen zu können.

Ein Profil nur in „Sozialen Netzwerken“ kann dem nicht gerecht werden. Deshalb bin ich der festen Überzeugung:

Auch als Trauerbegleiter brauchst Du eine eigene Präsenz im Internet!

Jetzt fragst Du Dich möglicherweise „Aber wenn ich eine Webseite betreibe, dann muss ich doch so viele Dinge beachten, nicht nur in technischer und gestalterischer, sondern vor allem auch in juristischer Hinsicht…“ – und damit hast Du vollkommen Recht! Auch wenn heutzutage die Webseiten-Baukästen großer Internetanbieter oftmals eine recht einfache Erstellung einer Webseite ermöglichen, bleiben trotzdem eine Menge – eben auch rechtlicher – Fragen offen.

Einige dieser Fragen und Fallstricke habe ich hier (Link in Kürze) aufgeführt – und gebe dazu auch ein paar erste Tipps, falls Du Deine Webseite selbst aufbauen und gestalten möchtest.

Aber das musst Du natürlich nicht: Ich habe zum einen selbst Erfahrung mit Trauerberatung und bin zum anderen seit vielen Jahren im Bereich Webseitenerstellung und -betreuung tätig. ( Siehe Über mich )

Deshalb habe ich dieses Projekt hier gestartet: Um Dir genau diese Probleme abzunehmen und Dir die Erstellung und Wartung einer Webseite anzubieten, die speziell auf Dich, Deinen Hintergrund und Deine Angebote zugeschnitten ist und nicht einfach nur aus einem Baukasten bei irgendeinem Internetanbieter besteht.